Wie funktioniert der Bitcoin-Minenbetrieb?

Da Bitcoin und die Kryptowährungen als Ganzes immer mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken, wollen immer mehr Menschen mehr über den Prozess erfahren, mit dem neue Bitcoin erzeugt wird, einen Prozess, der als Bergbau bekannt ist.

Lohnt sich nur im großen Stil

Während Ihr Verstand vielleicht auf Bilder von Schürfern im alten Westen springt, die hoffen, reich zu werden, ist die Realität etwas weniger glamourös. Spitzhacken und Dynamit sind durch ASICs und Hash-Raten ersetzt worden.

Während die Welt des Bitcoin-Bergbaus mit seinem Jargon und seinen Fachbegriffen kompliziert sein kann, gehen wir auf die Grundlagen des Bitcoin-Bergbaus sowie auf einige abstraktere Begriffe ein. Bevor wir diese jedoch erörtern, gehen wir zunächst die Grundlagen des Bitcoin-Abbaus durch, ob es sich noch lohnt, Bitcoin abzubauen, und ob es noch möglich ist, Bitcoin auf Ihrem PC abzubauen.

Was ist Bitcoin-Abbau?

Bei traditionellen Käufen werden Transaktionen auf Quittungen, von Banken und Kassensystemen aufgezeichnet. Im Bitcoin-Netzwerk ist die Prämisse die gleiche, aber die Methode zur Aufzeichnung der Transaktion ist völlig anders. Anstelle von Quittungen wird ein Bündel von Transaktionen in „Blöcken“ gruppiert, die die Blockkette bilden.

Diese Blöcke funktionieren ähnlich wie traditionelle Ledger, aber bei Bitcoin ist es ein vollständig öffentliches Ledger, und jeder Benutzer hat vollständigen Zugriff auf dieses öffentliche Ledger. Wenn Bitcoin-Transaktionen initiiert werden, beginnen alle Geräte (auch als Knotenpunkte bezeichnet) im Netzwerk mit der Lösung des Problems, wobei der erste, der als erster fertig ist, die Belohnung beansprucht.

Wenn Bitcoin-Bergleute neue Blöcke zur Blockkette hinzufügen, besteht ein Teil ihrer Aufgabe darin, sicherzustellen, dass diese Transaktionen legitim sind, indem sie sicherstellen, dass Bitcoin nicht durch einen Prozess kopiert wird, der als „doppelte Ausgabe“ bekannt ist. Im Wesentlichen ist es ähnlich wie das Fälschen mit traditionellem Geld, aber etwas komplizierter. Wenn Sie Papiergeld fälschen, ist es, sobald Sie es ausgegeben haben, weg.

Bei Kryptowährungen ist es etwas anders. Da Bitcoin und andere Kryptowährungen ausschließlich in digitaler Form existieren, besteht die Gefahr, dass der Geldgeber seine Bitcoin klont und diese ausgibt, während er das Original behält. Bei gefälschtem Geld braucht man nur auf die Seriennummer zu schauen, um zu erkennen, dass es sich um eine Kopie handelt. Bei Kryptowährungen müsste jemand, der dies tun kann, 51% der gesamten Bergbauenergie im Netzwerk kontrollieren. Glücklicherweise wird dies mit dem Wachstum des Bitcoin-Netzwerks immer schwieriger, da die Kosten für die Durchführung einer solchen Aktion dies zu einem fast unmöglichen Unterfangen machen würden.

Wie funktioniert der Bitcoin-Bergbau?

Bevor Sie tatsächlich mit dem Verdienen von Bitcoin-Belohnungen beginnen können, gibt es einige Dinge, die abgeschlossen werden müssen. Zunächst müssen Sie Transaktionen im Wert von einem Megabyte (MB) überprüfen. Theoretisch kann dies mit nur einer Transaktion durchgeführt werden. In Wirklichkeit ist es viel wahrscheinlicher, dass es sich um mehrere tausend Transaktionen handelt.

Zweitens müssen die Bergleute, um Transaktionen abschließen und Blöcke in die Blockkette einfügen zu können, zunächst ein kompliziertes mathematisches Problem lösen, das auch als „Arbeitsnachweis“ bezeichnet wird. Um es einfach auszudrücken: Die Bergleute versuchen, eine 64-stellige hexadezimale Zahl namens „Hash“ zu finden, die kleiner oder gleich dem angestrebten Hash ist.

Die Bergbaumaschinen liefern also Hashes, die normalerweise in Megahashes pro Sekunde (MH/s), Gigahashes pro Sekunde (GH/s) oder Terahashes pro Sekunde (TH/s) gemessen werden, abhängig von der Leistung Ihrer Einheit. Die Geräte erraten den Hash so lange, bis sie schließlich eine Lösung finden.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels liegt der Schwierigkeitsgrad des letzten Blocks bei über 14 Millionen. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Knoten einen Hash erzeugt, der kleiner als das Ziel ist, bei eins zu 14 Millionen liegt, was ziemlich unwahrscheinlich ist. Aus diesem Grund pumpen Bergbaumaschinen Hashes so schnell wie möglich aus. Dieser Prozess ist jedoch stark von Elektrizität abhängig.

Wie lange dauert es, 1 Bitcoin abzubauen?

Um den Schwierigkeitsgrad konstant zu halten, wird er alle 2016er Blöcke oder etwa alle zwei Wochen angepasst. Dadurch wird sichergestellt, dass etwa zur gleichen Zeit eine neue Bitcoin erzeugt wird. Wie Andreas Antonopoulos in seinem Buch Mastering Bitcoin: Unlocking Digital Currencies erklärt, wird jeder neue Block auf der Blockkette alle 10 Minuten im Bitcoin-Netzwerk erzeugt. Dies bestimmt die Häufigkeit, mit der ein Münzbit ausgegeben wird. Wenn jeder Block abgeschlossen ist, wird Bitcoin an den Knoten ausgegeben, der ihn vervollständigt. Im Laufe der Zeit treten jedoch mehr Bergleute dem Netzwerk bei, was die Rechenleistung erhöht und die Zeit zur Erstellung eines neuen Blocks verkürzt.

Damit jeder Block weiterhin alle 10 Minuten generiert wird, muss der Schwierigkeitsgrad des Münzbitabbaus angepasst werden. Antonopoulos erklärt weiter, dass der Schwierigkeitsgrad ständig angepasst wird, um sicherzustellen, dass die Erstellung jedes neuen Blocks 10 Minuten dauert. Dieser Prozess erfolgt automatisch und unabhängig.

Wenn die Gesamtleistung des Bergbaus abnehmen würde, würde die Schwierigkeit zunehmen und müsste angepasst werden, und umgekehrt, wenn die Leistung des Bergbaus zunehmen würde. Die Rate, mit der neue Bitcoin geschaffen wird, ist ähnlich der Rate, mit der Rohstoffe wie Gold aus dem Boden gewonnen werden – daher wird der Prozess der Schaffung neuer Bitcoin als „Bergbau“ bezeichnet.

Um den Bitcoin-Bergbau rentabel zu machen, werden heute spezielle Geräte eingesetzt, die als anwendungsspezifische integrierte Schaltkreise (ASIC) bezeichnet werden. Es gibt mehrere verschiedene Bitcoin-Bergbaumaschinen, aber die beliebtesten sind die Antminer-Serie von Bitmain.

Neben den Kosten für die Bergbau-Hardware fallen auch Stromkosten an, die sich aus dem Strombedarf der Maschinen und der je nach Klima erforderlichen Kühlungsausrüstung ergeben. Aus diesen Gründen befinden sich die professionellen Bergleute in Regionen der Welt mit niedrigen Stromkosten und schönem Wetter wie China.

Halbierung der Bitcoin

Der Bitcoin-Abbau ist direkt von einem Prozess betroffen, der als Halbierung bekannt ist. Im Bitcoin-Netz wird Bitcoin alle 210 000 abgebauten Blöcke oder etwa alle vier Jahre einem Halbierungsprozess unterzogen. Diese Ereignisse halbieren die Anzahl der Bitcoins, die an die Bergleute für ihre Bemühungen vergeben werden, und halbieren damit die Inflationsrate von Bitcoin und die Rate, mit der neues Bitcoin auf den Markt kommt. Dies wird etwa alle 210 000 Blöcke so lange fortgesetzt, bis die letzte Bitcoin abgebaut und in Umlauf gebracht wurde.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels waren 21 Millionen Bitcoin vorhanden und 18.391.612,5 bereits im Umlauf. Es wird erwartet, dass dies irgendwann im Jahr 2140 geschehen wird. Zu diesem Zeitpunkt werden die Bergleute mit Gebühren belohnt, die die Benutzer für ihre Transaktionen entrichten. Dies muss jedoch nicht unbedingt der Fall sein. Theoretisch könnte jemand eine Krypto-Währung entwickeln, um so viele Einheiten (oder Münzen) auszugeben, wie er möchte.

Doch wie bei Bitcoin ist es auch bei Bitcoin so, dass ein endlicher Betrag seinen Wert mit der Zeit erhöht und langfristig Stabilität gewährleistet. Wenn also jede einzelne Bitcoin abgebaut wird, wird es etwas schwieriger, die nächste Bitcoin herzustellen.

Die erste Halbierung der Bitcoin-Menge fand im November 2012 statt. Das Ereignis wurde von den Händlern mit Spannung erwartet, da überall auf der Welt Partys abgehalten wurden. Sobald der 210.000. Block fertiggestellt war, fielen die Förderprämien von 50 auf 25 Bitcoin. Zur Feier dieses Meilensteins veranstalteten Frühanwender auf der ganzen Welt Halbierungspartys. Zum Zeitpunkt der Halbierung stieg Bitcoin vom Handel mit rund 11 $ auf fast 1.150 $. Seitdem korrelieren Halbierungsereignisse immer mit intensiven Boom- und Rezessionszyklen und enden in der Regel mit einem höheren Preis als vor der Halbierung.

Zum Zeitpunkt der zweiten Halbierung im Juli 2016, als die Belohnungen von 25 auf 12,5 Bitcoins fielen, wurde die Kryptowährung bei etwa 650 $ gehandelt. Auch hier durchlief Bitcoin eine Phase erhöhter Volatilität, und bis zum Ende des darauffolgenden Jahres überschritt sie mit 20.000 $ ihren bisher höchsten Preis.

Der Preis begann dann im Laufe des Jahres zu fallen, bis er 3.200 $ erreichte – obwohl dies wie ein deutlicher Rückgang von seinem Allzeithoch erscheinen mag, lag er immer noch fast 400 % über seinem Preis vor der Halbierung. Da die dritte Halbierung am 11. Mai 2020 stattgefunden hat, ist die Anzahl der Bitcoins, die den Bergarbeitern vergütet werden, von 12,5 Bitcoins pro Block auf 6,25 Bitcoins pro Block gesunken, was zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels etwa 57.500 $ wert war.

Lohnt sich der Abbau von Bitcoin?

Obwohl der Bitcoin-Bergbau theoretisch immer noch für jedermann möglich ist, werden Sie spezialisierte, leistungsstarke Maschinen benötigen, um durch den Bergbau jede Art von Geld zu verdienen. Daher lautet die kurze Antwort wahrscheinlich „wahrscheinlich nicht“.

Während die Anfänge des Bitcoin-Bergbaus oft mit einem Goldrausch verglichen werden, steckt heute die verbleibende Bitcoin-Münze unter dem kryptografischen Äquivalent eines Berges aus Gestein fest.

Daher wird der Abbau von Bitcoin als kleineres Unternehmen unrentabel sein. Die Bitcoin-Bergbaubranche wird von großen Unternehmen dominiert, und die erforderliche Ausrüstung wird Ihre Gewinne auffressen. Außerdem werden die damit verbundenen Stromkosten wahrscheinlich mehr kosten, als Sie durch den Bergbau verdienen werden. Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass es trotz der Schwierigkeiten nicht unmöglich ist, Gewinne aus Transaktionen zu erzielen.

Wenn Sie sich für den Bitcoin-Bergbau entschieden haben, müssen Sie Ihre Bergbau-Hardware auswählen. Dies ist eine wichtige Entscheidung angesichts der Komplexität und der Kosten, die mit dem Bitcoin-Mining verbunden sind. Es gibt auch einige wichtige Aspekte, die Sie berücksichtigen müssen.

Probleme, mit denen die Bergleute zu Hause konfrontiert sind

Sie müssen sich auch der Probleme bewusst sein, mit denen die Bergleute zu Hause konfrontiert werden können. Dinge wie Hardware-Ausfälle, Stromausfälle, Abstürze im Preis von Bitcoin und Netzwerkunterbrechungen.

All diese Faktoren können es unmöglich machen, die Kosten für die Maschinen und den Strom wieder hereinzuholen. Daher ist es äußerst unwahrscheinlich, dass man durch den eigenen Bergbau Geld verdienen kann.

Auch wenn dies heute der Fall sein mag, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Bitcoin-Transaktionen so bleiben werden. Fortschritte in der Bergbau-Hardwaretechnologie bei gleichzeitig billigen und zuverlässigen Formen der Stromerzeugung setzen sich durch. Dies könnte den Bitcoin-Bergbau für den einzelnen Bergmann wieder rentabel machen und gleichzeitig die Qualität des Netzes verbessern. Vorerst könnte jedoch der Beitritt zu einem Bergbaupool eine bessere Alternative sein.

Gepoolter Bergbau

Angesichts des Wettbewerbsniveaus, das heute im Bitcoin-Bergbau herrscht, entscheiden sich viele neue Bergleute dafür, einem Bergbau-Pool beizutreten, anstatt allein zu arbeiten. Der gepoolte Abbau ist ein anderer Ansatz, bei dem mehrere Benutzer ihre Rechenleistung zur Erzeugung eines neuen Blocks beitragen.

Ein Pool von Bergleuten hat eine viel größere Chance, einen Block zu lösen und die Früchte zu ernten, da eine viel größere Anzahl von Bergleuten beteiligt ist. Da jedoch alle Mitglieder des Pools Ressourcen beisteuern, werden die meisten Pools die Belohnungen für den Block zwischen allen Bergleuten entsprechend der eingebrachten Leistung aufteilen. Daher kann der Beitritt zu einem Pool für einen stetigen Einkommensstrom sorgen, obwohl die Auszahlungen im Vergleich zu einer vollen Blockbelohnung moderater ausfallen.

Es gibt verschiedene Methoden, die Bergarbeiterpools für die Verteilung von Blockbelohnungen verwenden können. Der Pay-per-Share-Ansatz bietet zum Beispiel sofortige und garantierte Auszahlungen für den Strombeitrag des Bergmanns. Die Bergleute im Netzwerk werden aus dem bestehenden Guthaben des Pools bezahlt und können ihre Auszahlung sofort entnehmen. Dieses Modell gewährleistet die beständigste Auszahlung für die Bergleute, während der Betreiber des Pools das meiste Risiko aus den Transaktionen übernimmt.

Poolin und Slush Pool

Bei der proportionalen Methode verdienen die Bergleute Anteile, bis der Pool einen Block findet. In dieser Phase erhält jeder Nutzer eine gleiche Belohnung, wobei die Kosten am Ende berechnet werden. Es gibt viele andere Methoden, mit denen Bergbaupools arbeiten und Belohnungen ausgeben können, wie z.B. die geometrische Methode, die doppelt geometrische Methode und die Bitcoin Pooled Mining (BPM).

Wenn Sie daran interessiert sind, einem Bergbaupool beizutreten, ist der Prozess relativ unkompliziert. Sie müssen sich zunächst entscheiden, welchem Pool Sie beitreten möchten. Die gute Nachricht ist, dass es Ihnen frei steht, zwischen verschiedenen Pools zu wechseln, wann immer Sie möchten. Wenn Sie sich also für einen Pool entscheiden und dieser Ihnen nicht gefällt, brauchen Sie sich nicht zu stressen. Es stehen mehrere gute Pools zur Verfügung, wobei Poolin, F2Pool und BTC.com die drei größten sind. Poolin und Slush Pool sind jedoch zwei der beliebtesten Netzwerke.

Wenn Sie sich entschieden haben, müssen Sie sich anmelden und ein Konto auf der Website des Pools einrichten. Sobald Ihr Konto eingerichtet ist, müssen Sie einen „Arbeiter“ erstellen. Wenn Sie mehrere Hardware-Geräte besitzen, ist es möglich, mehrere Arbeiter zu erstellen und sie jedem Gerät zuzuordnen.

Es gibt hier jedoch ein paar wichtige Dinge zu beachten. Der erste ist, dass der Bergmann, damit Bitcoin-Bergarbeiter berechtigt sind, Belohnungen zu verdienen, zunächst Transaktionen im Wert von einem Megabyte überprüfen muss. Es ist möglich, dies mit nur einer Transaktion zu tun, aber es ist viel wahrscheinlicher, dass dazu mehrere tausend Transaktionen auf dem Block erforderlich sind.

Kann ich Bitcoins auf meinem PC abbauen?

Als Bitcoin Anfang 2009 zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, wurden viele Menschen von seinem revolutionären Charakter angezogen. Die Idee, Teil einer neuen Geldform zu werden, die unabhängig von Banken und Regierungen operiert, bei der die Benutzer für die Genehmigung von Transaktionen zuständig sind, kam wie ein frischer Wind, vor allem bei denen, die Satoshi Nakamotos Frustration über das institutionalisierte Bankwesen teilten.

Zu dieser Zeit war Bitcoin auch fast nichts wert, so dass die Motivation hinter dem Bergbau mehr als nur Profit war. Aber als es zu wachsen begann, begannen die Menschen mit verschiedenen Arten des Bergbaus zu experimentieren.

Schließlich entdeckte jemand, dass der Einsatz von High-End-Grafikkarten den Prozess erheblich effizienter machte. Es dauerte nicht lange, bis dedizierte Bergbaumaschinen auftauchten. Diese Geräte verbesserten die Effizienz des Abbaus um das Fünffache und ebneten den Weg für eine vollwertige Bitcoin-Minenindustrie.

Bergleute besitzen Ausrüstung

In den frühen Tagen von Bitcoin war es möglich, einen Block mit dem PC zu Hause abzubauen. Wenn man eine ausreichend gute Grafikkarte oder sogar einen alten Laptop hatte, war es möglich, einen Gewinn aus dem Prozess zu ziehen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens besaßen die Bergleute die Ausrüstung bereits, so dass der Abbau von Bitcoin keine Vorlaufkosten verursachte.

Zweitens war dies vor der Zeit der professionellen Bergbausektoren, so dass die Bergleute nur über Heimcomputersysteme mit anderen einzelnen Bergleuten konkurrieren mussten. Und schließlich liegt es an dem von der Bitcoin-Blockkette verwendeten Proof-of-Work-Verfahren. Dieser Proof-of-Work-Algorithmus wird verwendet, um die Transaktionen abzuschließen und jeden Block zu erstellen, aber die Bergleute müssen dazu gegeneinander antreten. Der Proof of Stake ist eine Alternative zum Proof of Work-Verfahren.

FPGAs stromsparender als GPU

Dann, als der Bergbau populärer wurde, begannen die Bitcoin-Minenarbeiter mit anderen Technologien zu experimentieren, angefangen mit Grafikverarbeitungseinheiten (GPUs) und Computerverarbeitungseinheiten (CPUs), die sich in Heimcomputern befanden. Als der Bergbau immer schwieriger wurde, wandten sich die Bergleute feldprogrammierbaren Gate-Arrays (FPGAs) zu, die stromsparender als GPUs sind.

Schließlich, und die Technologie, die die meisten Bergleute heute verwenden, ist das System der integrierten Schaltkreise (ASIC). Die Kosten und der Aufwand, die mit dem Abbau von Bitcoin verbunden sind, haben diese Entscheidung zu einer Entscheidung gemacht, die sowohl langfristige als auch kurzfristige Folgen haben kann. Diese Systeme können von mehreren hundert Dollar bis zu etwa 10.000 Dollar reichen. Um es kurz zu machen: Es lohnt sich einfach nicht mehr, Bitcoin auf Ihrem Computer abzubauen.

Wolkenbergbau

Wenn Sie etwas Zeit in Bitcoin Mining investieren möchten, ist Cloud Mining möglicherweise besser geeignet, da Sie sich nicht um den Kauf und die Verwaltung Ihrer eigenen Mining Hardware kümmern müssen.

Stattdessen erwerben Sie Mining-Verträge, die es Benutzern ermöglichen, Serverplatz zu mieten, um Münzen durch die Nutzung gemeinsam genutzter Verarbeitungsleistung, die von entfernten Rechenzentren aus betrieben wird, zu fördern.

Dies nimmt dem Bergbau eine Menge Ärger ab, da Sie sich keine Sorgen über Hardware, Software, Stromverbrauch oder alle Probleme einzelner Bergleute machen müssen. Alles, was Sie brauchen, ist Ihr Computer und eine Bitcoin-Brieftasche, um Ihre Transaktionen durchzuführen.

Abgesehen davon gibt es immer noch Risiken im Zusammenhang mit dem Cloud Mining, über die sich Investoren bewusst sein müssen, bevor sie irgendwelche Entscheidungen treffen. Es hat eine große Anzahl von Betrügereien um Bergbauverträge gegeben. Einige Firmen werden „lebenslange Verträge“ anbieten, die attraktiv sein können, da die Kosten gleich bleiben und angeblich ausgezeichnete Renditen aus Transaktionen bieten. Da jedoch jede Schwierigkeit des Bergbaus zunimmt, wird diese Investition immer weniger Rendite abwerfen.

Darüber hinaus werden einige Unternehmen das Potenzial für ausgezeichnete Renditen aus Transaktionen hervorheben, während sie weniger transparent über die wahre Natur der Kosten oder das involvierte Netzwerk sind. Bei anderen handelt es sich schlicht und einfach um Ponzi-Schemen, so dass es von entscheidender Bedeutung ist, vor Investitionsentscheidungen alle Untersuchungen durchzuführen.

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist, dass Sie die Gesamtkontrolle an die Betreiber von Cloud Mining abgeben. Dies könnte dazu führen, dass das Unternehmen jeden Betrieb einstellt, wenn es den Wert von Bitcoin für zu instabil hält. Schließlich müssen Sie auch bedenken, dass der Gewinn aus Transaktionen wahrscheinlich weitaus geringer ausfallen wird, da Sie den Betreibern eine Provision zur Deckung ihrer Kosten zahlen werden.

Ist der Bitcoin-Bergbau nachhaltig?

Das Bitcoin-Netzwerk, das im Vergleich zur entwickelten Infrastruktur der traditionellen Finanzwirtschaft relativ neu ist, ist nicht ganz so effizient. Gegenwärtig kann das Bitcoin-Netzwerk etwa sieben Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, wobei die Transaktionen alle 10 Minuten protokolliert werden. Im Vergleich dazu kann Visa etwa 24.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten.

Da sich das Bitcoin-Netzwerk jedoch ständig weiterentwickelt, wird die Anzahl der Transaktionen, die alle 10 Minuten durchgeführt werden, letztendlich die Anzahl der Transaktionen übersteigen, die in 10 Minuten verarbeitet werden können. An diesem Punkt nehmen die Wartezeiten zu und werden weiterhin länger werden, wenn keine Änderungen am Protokoll von Bitcoin vorgenommen werden.

Off-Chain-Schicht vs. Segwit Witness

Dies fasst „Skalierung“ zusammen. Im Allgemeinen sind sich die Bitcoin-Bergleute einig, dass etwas getan werden muss, aber was die Vorgehensweise betrifft, gibt es wenig Konsens. Es wurden jedoch zwei wichtige Vorschläge unterbreitet. Der erste Vorschlag besteht darin, eine sekundäre „Off-Chain“-Schicht zum Bitcoin-Netzwerk zu schaffen, so dass einige der Transaktionen von der Hauptblockkette abwandern können. Der andere Vorschlag ist, die Anzahl der Transaktionen, die in jedem Block gespeichert werden können, zu erhöhen.

Dann, im Juli 2017, entschieden sich Bergleute und große Bergbauunternehmen, die etwa 90 % der Macht des Netzwerks ausmachen, für die erste Lösung, als sie für die Integration eines Programms stimmten, das die zur Überprüfung jedes neuen Blocks erforderliche Datenmenge verringern würde. Dieses Programm wird Segregated Witness (SegWit) genannt. Segregated bedeutet getrennt und Witness bezieht sich auf die Transaktionssignatur.

SegWit bedeutet also, Transaktionssignaturen zu trennen und dadurch Teile der Transaktion zu entfernen und Platz freizugeben. Dies hat sich als recht wirksam erwiesen, da die Signaturdaten schätzungsweise bis zu 65 % der bei jeder Transaktion verarbeiteten Daten ausmachen.

Allerdings stimmten nicht alle mit dieser Entscheidung überein, und einen Monat später beschloss eine Gruppe von Entwicklern und Bergleuten, das Netzwerk von Bitcoin durch eine harte Abspaltung zu verlassen und eine neue Krypto-Währung zu schaffen, die auf derselben Codebasis wie Bitcoin aufgebaut ist. Sie entschieden sich für die zweite Option und argumentierten, dass die Implementierung von SegWit keine dauerhafte Lösung für das Problem sei. Das Ergebnis ihrer Bemühungen war die Schaffung von Bitcoin Cash, das Blockgrößen von 8 MB im Gegensatz zu der Blockgröße von Bitcoin von einem MB umfasst.

Fazit

Obwohl der Bitcoin-Bergbau ein kompliziertes und verworrenes Thema sein kann, hat dieser Leitfaden hoffentlich dazu beigetragen, einige Quellen der Verwirrung zu klären. Wenn Sie also daran dachten, sich mit Bitcoin Mining zu beschäftigen, ist es nicht empfehlenswert, dies von Ihrem PC aus zu tun. Wenn Sie jedoch über das Geld für Bergbau-Hardware verfügen, sollten Sie in Erwägung ziehen, einem Pool beizutreten oder es einfach alleine zu tun, wenn Sie sich dazu in der Lage fühlen. Ansonsten gibt es immer noch das Cloud Mining. Wie auch immer Sie sich entscheiden, wir wünschen Ihnen viel Glück bei der Bestätigung dieser Transaktionen!